Bilderklau und Rechtsstreitigkeiten

Einklappen Zeige Infos

03 Jul 2012 in In eigener Sache

Autor : Manuel

Tags: , ,

In den nächsten Zeilen beschreibe ich ziemlich ausführlich eine meiner Meinung nach unberechtigte Nutzung eines meiner Bilder und einige rechtliche Schritte. Wer sonst hier nur schöne Bilder betrachten möchte, der möge über diesen Beitrag einfach hinweg lesen. Auch ist dies keine Rechtsberatung sondern nur mein subjektiver Bericht zu dem Fall.

Tja, nun habe ich also auch meinen ersten von meiner Seit aus gesehenen hochoffiziellen Bilderdiebstahl hinter mir.

Anfang des Jahres erfuhr ich über gute Freunde, dass ein im Jahre 2008 gemachtes Bild als Aufmacher einer Stellenauschreibung für Promoter einer Zeitung von eben dieser Zeitung verwendet wurde. Damals hatte ich die Bilder als Arbeitsproben für den Bereich Business an einem freien Nachmittag mit drei Models erstellt. Ich zeigte diese auf meiner Homepage, im Blog und legte diese, wie fast alle Bilder, beim Bilderdienst flickr ab.

Von dort wurde das betreffende Foto heruntergeladen, die drei Models freigestellt, dabei mein Logo weggeschnitten und in der Anzeige verwendet. Als Urheber wurde ganz simpel mein Flickr-Nutzername daneben geschrieben.

Ich ließ eine Abmahnung versendet. In dieser forderten wir lediglich drei Dinge: 1. das Bild nicht mehr zu verwenden, 2. falls es doch nochmal verwendet werden würde, eine Strafe bezahlen zu müssen und 3. meine Anwaltskosten aus der Abmahnung heraus zu übernehmen.

Auf die Abmahnung reagierte die Zeitung, mit einer täglichen Auflage von etwa 12.000, indem sie die Abmahnung in geänderter Form unterschrieb. Sie nahmen Punkt 1 und 2 an, jedoch waren sie nicht bereit, die Kosten zu übernehmen. Sie wiesen darauf hin, dass Ihnen nicht bekannt war, ein Urheberrecht verletzt zu haben oder einen Hinweis auf ein Urheberrecht gesehen zu haben.

In Anbetracht des Abschneiden eines Bildes mit einem großen Urheberrechtshinweis und dem nicht minder großen Hinweis auf jeder Bildseite von flickr, dass das Bild urheberrechtsgeschützt ist, ein starkes Stück. Wir antworteten kurz und knapp mit der Zusendung eines Screenshots und dem Hinweis, dass ein Urheberrecht immer besteht, unabhängig eines existierenden Hinweises darauf.

Urheberrechtshinweis auf flickr

Urheberrechtshinweis auf flickr

Die nächste Antwort wurde leider noch abstruser: die Gegenseite wies darauf hin, dass der Screenshot von der englischen Seite von flickr stammt und auf der deutschen Seite andere Nutzungsbedingungen gelten. Außerdem zitierten sie meinen Blogeintrag von 2008 zu den Hintergründen des Fotoshootings (Erstellung der Bilder zur Eigenwerbung) und leiteten daraus ab, dass solche Bilder kostenlos seien und mit sämtlichen Nutzungsrechten zur Verfügung ständen. Ein weiterer an den Haaren herangezogener Punkt behauptet, wenn ein Bild in voller Auflösung im Internet zur Verfügung steht, sei dies ein Hinweis auf „Zugänglichmachung des Bildes als Werbebild“. Das Bild stand, wie alle anderen meiner Bilder damals mit 1200 x 800 Pixel auf flickr – weit von einer vollen Auflösung entfernt.

Erstmals führte die Zeitung das Argument an, mein Bild wäre im Moment nicht frei zum herunterladen verfügbar, jedoch wäre das in der Vergangenheit so gewesen.

In unserer nächsten Antwort entkräfteten wir das Argument mit der Spracheinstellung – auf flickr gelten sowohl in der deutschen als auch in der englischen Variante die gleichen Lizenzrechte. Wir widersprachen auch der Behauptung, das Bild sei mit voller Auflösung je zur Verfügung gestanden.

Das nächste Schreiben überraschte positiv: die Gegenseite bat um Fristverlängerung, wir hofften auf ein Einlenken. Doch schon der nächste Brief ein paar Tage später machte diese Hoffnung zunichte. Die Zeitung behauptete weiterhin steif und fest, sie hätte das Bild in der nicht näher bezeichnenden Vergangenheit frei und in voller Auflösung herunterladen können.

Nach einem kurzen Schriftwechsel mit der Rechtsabteilung von Yahoo (dem rechtlichen Vertreter von flickr) wurde uns mitgeteilt, dass es nicht nachzuvollziehen sei, ob das Bild jemals in voller Auflösung angeboten worden sei.

Nach einer gründlichen Beratung mit meinem Anwalt ließ ich die Streitigkeiten mit der Zeitung vorerst auf sich beruhen. Höchstwahrscheinlich hätte ich mit eine Klage vor Gericht Recht bekommen, jedoch kann mir das kein Anwalt garantieren. Und mit dem Risiko der Berufung und des Streitwertes redeten wir hier von Kosten von etwa 3000 bis 6000 Euro im für mich schlechtesten Falle. Im Vergleich gingen wir von einer Höhe des Schadensersatzes für mich je nach Auslegung des Gerichtes zwischen 1000 bis 5000 Euro aus. Zusätzlich dazu kam die Feststellung, dass solche Fälle keine Rechtsschutzversicherung zahlt.

Das und die Aussicht auf ein jedes Mal neues Ärgernis, die zu investierende Zeit und die negative Auswirkung auf meine Motivation und Kreativität, ließen mich zum Schluss kommen, keine weiteren Schritte zu unternehmen.

Und was bleibt mir am Schluss? Die Übernahme der Anwaltskosten der Abmahnung (welche glücklicherweise überschaubar sind), bereits einige Stunden vertaner Zeit und die Konsequenz, Bilder in Zukunft noch kleiner auflösend ins Web zu stellen. Die kurze Überlegung, dies ganz sein zu lassen, ist leider nicht praktikabel: dafür bekomme ich viel zu viel Aufträge, Zuspruch und Feedback, als das ich dies missen möchte.

Auch interessant, dass sich einige Zeitungen und Verlage anscheinend nicht um das geltenden Urheberecht scheren oder sich damit nicht auskennen – in Hinsicht auf deren Mitgliedschaft in diversen Verbänden und deren berufliche Tätigkeit ein Armutszeugnis. Ich möchte gar nicht wissen, wo überall noch meine Bilder bereits verwendet wurden.

Ähnliche Beiträge:

  • Keine ähnlichen Beiträge.

Kommentare: 2

  1. Thomas Egger 3 Jul 2012

    Schon erstaunlich, dass sowas immer noch nicht in den Köpfen diverse Leute angekommen ist. Die Taktik dich vor ein finanzielles Risiko zu stellen scheint von der Zeitung her voll aufgegangen zu sein – leider. :-/ Ich finde deine Bilder jedenfalls klasse – mach weiter so!

  2. Johannes 3 Jul 2012

    Ihh, das ist ja ziemlich unsportlich!

    Aber schön, dass du auch weiterhin der Welt deine Bilder zeigen möchtest!

Entschuldigung, Kommentare sind für diesen Beitrag deaktiviert.